Rezept: Schweinekarree in Äpfeln an Apfelwein

Apfelwein und Rippchen mal in einer anderen Variante. Sucht man nach Rezepten, bei denen man mit Apfelwein kochen kann, wird man auch in der französischen Küche fündig. Hier wird zwar mit Cidre gekocht, aber für den hessischen Gaumen sollte dieser dann durch einen Apfelwein ersetzt werden.

Folgendes Rezept ist besonders interessant, da hier quasi ein ungepökeltes Rippchen in den Topf kommt und im Apfelwein geschmort wird. Die säuerliche Apfel-/ Apfelweinnote ist wirklich etwas Besonderes. Das Geschmackserlebnis geht in die Richtung irgendwie bekannt und doch anders. Uns hat es sehr gut geschmeckt und wir werden dieses Rezept auf jeden Fall wieder zubereiten.

Das Rezept ist eigentlich für 6 Personen ausgelegt, aber für 4 hat es auch gereicht!

Vorbereitung: 30 Minuten; 2 Stunden Garzeit

Zutaten:

Schweinkarree mit 4 Rippen (oder halt 4 Koteletts am Stück!)

Butter 100gr.

Sonnenblumenöl

Trockener Apfelwein 500 ml.

Kleine Kartoffeln 500 gr. (wirklich klein wegen der Garzeit!)

Frühlingszwiebeln 6 (1 Bund)

Äpfel 3 (säuerlich z. B. Boskop)

Salz, Pfeffer

1. Das Schweinkarre mit Pfeffer und Salz einreiben. Die Hälfte der Butter mit einem Schuss Öl in einem Schmortopf erhitzen, das Karree von allen Seiten braun anbraten. Dann die in Streifen geschnitten Zwiebeln zugeben, kurz anbräunen und mit der Hälfte des Apfelweins ablöschen. Dann muss man dem Fleisch etwas Zeit lassen. Deckel drauf und 1 1/2 Stunden bei schwacher Hitze schmoren lassen. Wirklich nur bei schwacher Hitze, damit das Fleisch nicht zu trocken wird.

2. Dann die geputzten und ungeschälten Kartoffeln und die geschnittenen Frühlingszwiebeln zugeben und 20 Minuten weiter garen.

3. Die gewürfelten Äpfel mit dem restlichen Apfelwein und der verbliebenen Butter zufügen und für weitere 10 Minuten schmoren lassen.

Merkt man nach der Zugabe der Kartoffeln, dass das Fleischstück immer kleiner & trockener wird, sollte man es aus dem Topf nehmen, in Alufolie einwickeln und erst am Ende wieder dazugeben.

Dazu einen trockenen Apfelwein, wie zum Beispiel ein 2007er “Dämmerschoppen” von Andreas Schneider oder ein 2008er “Schöner von Boskoop” von Jürgen Krenzer

Guten Appetit

 

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>