Wo man anderer Leute Obst pflücken darf

Obst von Bäumen anderer Leute zu ernten ist an sich nicht erlaubt, darauf wird immer wieder hingewiesen. Es gibt aber immer wieder herrenlose Obstbäume oder Bäume auf privatem Grund, deren Besitzer kein Interesse an dem Obst haben. Eine Internetseite bringt solche herrenlosen Bäume bzw solche Baumbesitzer und Leute, die keinen Obstbaum haben, aber ernten wollen, zusammen. Sie heißt: Mundraub.org.

 

Kommentare zu Beiträgen

Wir veröffentlichen gern Kommentare. Auch solche, die sich kritisch mit Produkten befassen, die wir hier vorstellen, oder diese in negativer Weise bewerten. Aber wir erwarten, dass die Kommentatoren ihren Namen und eine richtige, gültige E-Mail-Adresse angeben. Andernfalls bewerten wir die Kommentare als Spam und veröffentlichen sie nicht.

Der “Epfeltranc” der Kelterei Jörg Stier

“Als einer der begehrten Inhaltsstoffe des hessischen Apfelweins galt in früheren Zeiten stets die Essigsäure”, so steht es auf dem Rückenetikett des Epfeltranc, der neuesten Idee aus Jörg Stiers Kelterei, die er “alkoholisches Getränk aus Äpfeln” nennt. Das Wörtchen “Apfelwein” als Produktbezeichnung für den Epfeltranc sucht man auf den Etiketten vergeblich. Denn für die Herstellung hessischen Apfelweins gibt es einen Grenzwert für die flüchtige Säure. Der liegt bei 1 g/l. Der Wert der flüchtigen Säure im Epfeltranc liegt zwischen 1,5 und 2 g/l. Jörg Stier baut diesen Apfelwein ganz bewusst mit einem derart hohen Essigsäurewert aus. Die Essigsäure als Geschmackskomponente im hessischen Apfelwein solle erhalten bleiben, so der Kelterer. Die flüchtige Säure – Essigsäure – ist ein Klassiker in der Apfelweinbereitung. Oft wird sie unfreiwillig Teil des Geschmacksbildes und gelangt durch handwerkliche Fehler in den Apfelwein, Jörg Stier rückt sie hier aber ganz bewusst ins Zentrum seiner Idee. Der Epfeltranc ist definiv etwas für Freunde einer kräftigen Apfelessignote. Derer gibt es viele. Und wer diese nicht liebt, der hasst sie in der Regel und nennt sie “Weinfehler”. Wenig polarisiert in Apfelweinkreisen so sehr wie die flüchtige Säure. Wir empfehlen: in die Kelterei Stier fahren, Epfeltranc kaufen, leicht gekühlt (11 grad celsius) probieren und Spaß haben. Wer den Epfeltranc übrigens so ins Glas schenkt, dass er richtig ins Glas spratzt und ordentlich Sauerstoff bekommt, sozusagen  auf die asturische Art (Flasche über Kopf, Glas auf Hüfthöhe), der erhöht den Genuss dieses Getränks zusätzlich.