Annelsbacher Apfelweintag 2012

Im letzten Jahr ausgefallen &  sehnsüchtig vermisst, aber jetzt steht er wieder vor der Tür: Der Apfelweintag in Annelsbach, bei Carola und Peter Merkel im Dornröschen in Höchst-Annelsbach, Odw. TERMIN 28.2.2012

Der Apfelweintag richtet sich an Fachleute und interessierte Amateure, es gibt reichlich Progamm und zwar dieses:

13 Uhr: Begrüßung der Teilnehmer, Beginn des Symposiums

13:15 Uhr:     Impulsreferate der Hessischen Wirtshauskelterer

Impulsive Themen – kurz und knackig interpretiert:

  • Apfelwein vorgestern
  • Apfelwein-Wein
  • Apfelwein-Koch
  • Apfelwein Glasklar
  • Apfelwein übermorgen

Ca. 14:30 Uhr: „Tour de Bembel“ – 600 Kilometer mit Rad und Bembel von einem Wirtshauskelterer zum andern

Stephan Siemon & Andrea Euler stellen nicht nur ihr dazu erschienenes Buch vor, sondern berichten auch von ihren neuen Touren-Plänen und Geschichten hinter der Geschichte.

Ca. 15:45 Uhr Zeit zur Apfelpause-

Zwickelprobe im Apfelweinkeller / Frischluftpause mit Kaffee & Kuchen / Raucherpause

Ca.  16:15 Uhr:  Themenvielfalt für nachhaltige Mittelstands-PR richtig nutzen

Ingrid Schick, Büro für Kommunikation: „Presserelevanten Themen liegen auf der Straße!“

Ca.  16:45 Special Guest:  David Llewellyn, Irland   www.fruitandvine.com

… ein impulsives Statement vom irischen Apfelweinmacher

Ca. 17:15 Uhr: Moderierte Apfelweinkommentierung mit den hessischen Wirtshauskelterern.

Apfelweinsommelier Michael Stöckl mit Apfelwinzern und deren Apfelweine im Gespräch.

 18:15 Uhr Offene Apfelweinverkostung aller bereitgestellten Produkte

Im Anschluss findet ab 19 Uhr der gemütliche Apfelweinabend mit „Äbbelgebabbel“ statt. Dazu servieren wir leckere Hessen-Snacks. Kostenbeitrag: 20 Euro.

 

Hier Anmelden und weitere Informationen über Kosten &c.: Odenwald-Gasthaus Dornrös’chen, Annelsbacher Tal 43, 64739 Höchst-Annelsbach i. Odw., Tel.: 06163-2484   Fax: 06163-1787 , Familie Merkel.  email: dornroeschen-annelsbach@t-online.de

Sehnsuchtsorte – Der Baumacker.

Dieses Bild, ein stattliches Gemälde von 168 x 300 cm, hängt im Frankfurter Städel. Sein Name Le verger, uff deitsch: Französischer Obstgarten zur Erntezeit. Charles François Daubigny (1817-79) hat es gemalt, ein Künstler, der eigentlich lieber im Freien gemalt hat. Die Größe dieses Bildes allerdings zwang ihn ins Atelier. Für uns ist dies eines der schönsten Gemälde zum Thema. Wir sehen, dass der Baum im Mittelgrund unter der Last der Äpfel schwer zu tragen hat, die Äste biegen sich bis zum Boden. Wir glauben, dass die Leute, die dort am werkeln sind, sich einen wahren Prachtschoppen aus den Äpfeln gekeltert haben werden. Die Abbildung stammt aus dem Städelkatalog und wurde, mehr schlecht denn recht, von uns gescannt.