Kategorie-Archiv: Nachrichten

Sensationsfund am Berger Südhang

Das Streuobstgebiet am Berger Hang in Frankfurt am Main kann nun als Wiege der Apfelweinbereitung betrachtet werden. Eine Forschergruppe der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung fand bei Ausgrabungen am südlichen Berger Hang karbonisierte Apfelkerne, die die Forscher auf das Jahr 7900 v. Chr. datieren können. Doch die Ausgrabung brachte noch faszinierendere Funde zutage: den prähistorischen Vorläufer einer Apfelmühle und eine Frühform der Kelter. Damit ist klar: Der Mensch der Jungsteinzeit baute nicht nur Äpfel an und nutzte sie zu seiner Ernährung, er verarbeitete sie auch weiter zu Saft – und dann höchstwahrscheinlich auch zu Apfelwein. Prof. Dr. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg-Gesellschaft, nannte den Fund eine ungeheuerliche Entdeckung. “Die Bestätigung, dass der neolithische Frankfurter bereits Erfahrungen in der Apfelweinherstellung gesammelt hat, ist eine Sensation. Das stellt die gesamte Forschung in dem Bereich auf den Kopf”, sagte er am Rande der Ausgrabungsstätte.  Weitere Ergebnisse würden im Laufe der kommenden Wochen veröffentlicht, zunächst gelte es, die Funde einer eingehenden Labor-Analyse zu unterziehen. Eines ist jedenfalls jetzt schon durch den Fund belegt: Am Berger Hang in Frankfurt wurde das erste Stöffche der Menschheitsgeschichte gekeltert.

IMG_20140401_105037

Cider Cidre Sidra Saft Most – Verkostung von europäischen Apfel- und Birnenweinen

 

Am Donnerstag, 13.6.2013, verkosten wir ab 19.30 Uhr eine Auswahl europäischer Apfelweine aus Großbritannien, der Schweiz, Österreich, Spanien und Frankreich, ein paar Birnenweine werden auch darunter sein. Dazu reichen wir Kleinigkeiten zum Essen. Es sind noch Plätze frei! Kostenbeitrag pP: 25 EUR. Anmeldung unter 069 90 75 61 00 oder post@apfelweinkontor.de

Kulinarische Frankfurt-Führungen zum Thema Apfelwein

Unter dem Titel “Vom Reichsapfel zum Apfelwein” bietet der Stadtführer Mikael Horstmann verschiedene kulinarische Stadtführungen durch Frankfurt an.

Wir empfehlen & zitieren von seiner Webseite:

Ja, Frankfurt liegt im Rheingau, weintechnisch gesehen. Aber die Paar Flaschen vom Lohrberg löschen den Durst der Frankfurter nicht. Der Apfelwein ist wie Karl ein wahrer Europäer. Und Frankfurt ist die European Cider Capital.

Ein zweieinhalbstündiger Spaziergang, der eine Apfelweinverkostung mit einschließt.

Preis: 20 Euro pro Person (12 Euro für die Führung, 8 Euro für Verkostungen)
Maximal 8 Teilnehmer.
Dauer: Spaziergang 2,5 Stunden, inklusive Verkostung
Sprache: Deutsch
Startpunkt: Wendelsplatz, Straßenecke Kranichsteiner Straße / Darmstädter Landstraße (am Carolus-Brunnen)
Stadtteile: Sachsenhausen, Altstadt

Der nächste Termin für die Apfelwein-Führung durch Frankfurt ist Samstag, der 15.6.2013, 15 uhr. Weitere Informationen und Buchung hier.

Deutliches Plus beim Apfelwein- und Fruchtweinabsatz 2012?

Der Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie e.V. (VdFw) vermeldet, dass es im letzten Jahr einen deutlichen Zuwach im Apfelwein- und Fruchtweinkonsum gab: Im Vergleich zu 2011 sollen es 4,2 Prozent mehr gewesen sein, die getrunken worden sind; das ergäbe eine Steigerung von 72 Millionen Liter auf über 75 Millionen Liter. Das klingt imposant. Zwar lässt der Verband wissen, dass die Branche das Plus insbesondere der Absatzentwicklung bei klassischem Apfelwein und innovativen Getränken auf Apfel- und Fruchtwein-Basis verdanke. Apfelwein als begehrtes Getränk der Mehrheit? Das wäre zu schön. Die Zahlen, die jüngst in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gemeldet wurden, klingen da aber weit nüchterner: 2006 waren es demnach 36 Millionen Liter, 2011 lediglich 28,3 Millionen Liter, 2012 33 Millionen Liter. Der deutschlandweite Pro-Kopf-Verbrauch liegt der Meldung zufolge bei weit weniger als einem Liter/Jahr.

Mehr darüber hier.

Apfelweinmuseum in der Frankfurter Altstadt/Apfelwein im Römer 2014 auf wackeligen Füßen

In einem fast ganzseitigen Artikel hat FAZ-Autorin Jacqueline Vogt sich jüngst den Forderungen nach einem Apfelweinmuseum in der Frankfurter Altstadt gewidmet. Sie berichtet von den Bestrebungen der Initiatoren, dem Trägerverein Deutsches Apfelweinmuseum e.V., der das Museum in prominenter Lage in der neuen Frankfurter Altstadt errichten möchte, mit Kompetenzzentrum, Raum für internationale Symposien, Restaurant, in dem auf Apfelwein abgestimmte Speisen angeboten werden könnten, et cetera. Der Haken an den Plänen des Trägervereins ist, dass die DomRömer GmbH, verantwortlich für den Bau der neuen Frankfurter Altstadt, in ihren Bebauungsplänen keinen Platz für das Apfelweinmuseum vorsieht, das strittige Haus soll als Wohnhaus genutzt werden. Und dass die Frankfurter Stadtregierung die Museums-Pläne trotz klammer Kassen unterstützt und das Museum durchsetzt, gilt allgemein als unwahrscheinlich. Ein weiteres Problem ist die Finanzierung des gewünschten Hauses, das wohl mehr als 3 Mio. Euro kosten würde. Ohne private Investoren wäre das nicht zu stemmen. Weiterführendes hier.

In ihrem Artikel  hat Autorin Vogt ein weiteres Thema an den Schluss des Textes gesetzt. Es geht um “Apfelwein im Römer”, die Jahrgangspräsentation, die seit fünf Jahren jeweils im Frühjahr die aktuellen Apfelweine hessicher und internationaler Keltereien feiert. Die Aussichten für eine Fortsetzung der Messe sind derzeit nicht besonders rosig. Zitat aus dem Artikel: “Womöglich aufhören wollen unterdessen Andreas Schneider und Michael Stöckl; nicht mit dem Apfelwein, aber mit der Apfelwein-Messe. Für die … Veranstaltung hatten die beiden eine eigene Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet … Die Veranstalter zahlen für den Veranstaltungsort Miete, die Aussteller zahlen Standgebühren, das Publikum zahlt Eintritt … Subventioniert worden sei da nie, sagen Schneider und Stöckl. Indirekt hat die Stadt Frankfurt die Veranstaltung unterstützt. Die Miete für die Römerhallen sei bis 2012 mit 2600 Euro günstig gewesen, so Schneider, sei dieses Jahr erheblich höher geworden und werde 2014 “nicht mehr zu bezahlen” sein: 12 225 Euro solle sie dann betragen, was einer Erhöhung um 370 Prozent in drei Jahren entspräche …” Über die Gründe der Mieterhöhung kann nun kräftig spekuliert werden. Ein Weg aus der Misere ist sicherlich nicht einfach zu finden, die Erhöhung des Eintrittspreises oder der Standgebühren für Aussteller wird eher keine Lösung sein. Es wäre jedenfalls elend schade, wenn diese Apfelwein-Messe keine Fortsetzung fände.

Die Gebrüder Henrich vom Krifteler Obsthof am Berg räumen bei der Destillata ab.

Schwer dekoriert: Holger und Ralf Henrich

Schwer dekoriert: Holger und Ralf Henrich

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr sind die beiden schon wieder sehr erfolgreich. Wir gratulieren.
Die Krifteler Brennerei Henrich hat in Wien auf der internationalen Edelbrandmeisterschaft “Destillata” den dritten Platz belegt. Der österreichische Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich überreichte den Brüdern Holger und Ralf Henrich den Titel “Edelbrenner des Jahres 2013 – Bronze”. Mit vier Edelbränden des Jahres, vier Mal Gold, zwölf Mal Silber und sechs Mal Bronze konnten die Henrich-Brüder vom Obsthof am Berg den Erfolg ihrer Brände im Vergleich zum Vorjahr steigern.
Der Erdbeerbrand überzeugte ebenso wie die beiden im Cognacfass gereiften Brände „Alter Apfel“ und „Alte Zwetsche“. Auch der hauseigene Whisky “Gilors” erhielt für die Variante im Portweinfass die Goldmedaille – und im Sherryfass Silber.
Die Apfelweine der Brüder sind nicht minder interessant! Apfelwein und Apfel-Quitten-Tischwein gibt es auch bei uns im Apfelweinkontor in der Wallstraße.
www.destillata.at
www.obsthof-am-berg.de

Apfelweinkönig Hini Drews

Wir gratulieren Hini Drews, dem diesjährigen Apfelweinkönig. Drews hat mit seinem Apfelwein die höchste Punktzahl erreicht und war der Jury-Favorit beim Verkostungswettbewerb des Bergen-Enkheimer Obst- und Gartenbauvereins. Jockel, setz ihn auf Deine Liste.

König des Apfelweins – Ab Freitag können auch Sie Majestät sein.

Der Frankfurter Rundschau vom Tage entnehmen wir den folgenden Artikel und geben ihn im Wortlaut wieder.

BERGEN ENKHEIM – Der Obst- und Gartenbauverein wählt am Freitag seinen neuen Apfelweinkönig. Das Prozedere: Am Donnerstagabend müssen die Teilnehmer fünf Liter ihres selbstgekelterten Schoppens im Äppelhäusi des Vereins abgeben. Am Freitag bewertet das Publikum die Proben. Wer am meisten Punkte sammelt, darf sich offiziell Apfelweinkönig 2013 nennen. Der Verein will mit dem Wettbewerb die Tradition des Selbstkelterns beleben und auf die Bedeutung von Streuobstwiesen hinweisen.

Der Apfelwein muss am Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr im Äppelhäusi, Riedstraße 19, abgegeben werden. Die Wahl ist ebenfalls dort, sie beginnt am Freitag um 18 Uhr.

 

Die Pommes d´or 2013 wurden vergeben.

Es ist uns eine große Freude und Ehre, erneut unter den Gewinnern zu sein. Und wir sind in bester Gesellschaft: 2 Apfelweine von Weidmann und Groh, ein Birnenschaumwein von Jörg Geiger, ein Apfelschaumwein vom Immenhof in Bad Soden, Pomolo aus Bad Vilbel und andere mehr sind unter den Gewinnern. Die feierliche Verleihung der Goldäpfel findet am 2.3. 2013 im Hessischen Hof (1. ist Anmeldung erforderlich, 2. ist sicherlich kein Platz mehr frei ) statt. Hier ist die Liste aller Gewinner. Gratulation allen Gewinnern!

Gewinner des POMME D’OR 2013 (in alphabetischer Reihenfolge)
Kategorie Manufakturapfelweine –Schoppen-
E sauber Stöffche „Bioland“, Matsch & Brei, Wiesbaden
Kategorie Manufaktur-Apfelweine aus Hessen
2011 Trierer Weinapfel, Weidmann & Groh, Friedberg
Alte Goldparmäne auf Quarzit, Obsthof Krieger, Kronberg
Apfel-Sherry „Whiskyfass“ 4.0 halbtrocken, Krenzers Rhön
Eis-Apfel 2011, geeister Apfelwein, Krenzers Rhön
Wein aus Äpfeln trocken 2012, Apfelweinkontor, Frankfurt
Kategorie Manufaktur-Apfelwein aus deutschen Regionen u. Europa
-Henry- Apfelwein mit Schlehen, Wolfgang Schmitt, Merzig-Menningen
Sidra Natural, Cosecha Propia, Sidra Trabanco, Asturien, Spanien
Kategorie Schaumweine/Sekte etc. aus Äpfeln, aus Hessen u. Spanien
Apfelschaumwein, bemble-with-care, Heppenheim
Apfel –secco- Roter Boskoop, Pomolo, Karben
Wein aus Äpfeln, Perlwein, restsüß, Apfelweinkontor, Frankfurt
Poma Aurea, brut, Sidra Trabanco, -Asturien- Spanien
Kategorie Schaumweine/Sekte etc. aus Äpfeln und anderen Früchten, Hessen
Apfeltanz „weiß“ Flaschengärung, Immenhof Bad Soden
Apfel-Quitten-Secco, Pomolo, Karben
-Cydonia- Apfel-Quitten-Perlwein, Weidmann & Groh, Friedberg
Kategorie Schaumweine aus Äpfeln und anderen Früchten aus dtsch. Regionen
Birnengold, Schaumwein, Manufaktur Jörg Geiger, Schlat
-Hohenloher Pyrus- Birnenschaumwein, Wilhelm, Langenburg
„Pirouette“, Birnensekt, Flaschengärung, Wolfgang Schmitt, Merzig-Menningen
Wildling vom Einsiedel, Schaumwein, Manufaktur Jörg Geiger, Schlat
Kategorie Schaumweine ohne Alkohol, Deutschland
Appléritif Apfel & Rose, Naturkostwaren Thea Clostermann, Wesel
Pomme pure, Cox Orange, Apfelgut, Sulz-Hopfau

Apfelwein im Römer 2013 – Keltererschau zum 5. Mal im Frankfurter Römer

“Apfelwein im Römer 2013″ im Jubiläumsjahr
Schirmherr OB Feldmann / Apfelwinzer aus Kanada und Tschechien / Eine Stunde länger Zeit zur Verkostung
Die 5. internationale Jahrgangspräsentation Apfelwein im Römer findet am 03. März 2013 ab 11 Uhr (für Fachbesucher) bzw. 13 Uhr bis 18 Uhr (Publikumsverkehr) im Frankfurter Römer statt. Damit können die Besucher jeweils eine Stunde länger die Spezialitäten verkosten als bisher. Beim Ticketkauf im Vorverkauf gelten in diesem Jahr Jubiläumskonditionen. Statt € 24 (Tageskasse) kostet das Ticket nur € 19 (Vorverkauf).
Schirmherr OB Feldmann
In diesem Jahr können die Initiatoren Michael Stöckl und Andreas Schneider (Apfelwein weltweit) mehr Aussteller denn je zuvor begrüßen. 65 nationale und internationale Hersteller aus sechs Ländern, darunter erstmals aus Tschechien, stellen in den Römerhallen aus. Erstmals ist der Kanton Thurgau/Schweiz das Gastland der Messe, Generalkonsul Pius Bucher wird den Kanton vor Ort repräsentieren. Es werden wieder viele Marktneuheiten präsentiert, darunter auch „Birnengold“ und „Wildling von Einsiedel“ von Jörg Geiger aus Württemberg. Darüber hinaus präsentiert sich ein brandneues Bio-Lokal: Das „Wiesenlust“ wird einen echten Frankfurter Burger zur Messe kreieren. Wieder mit von der Partie werden die Landmetzgerei Hornung aus dem Oberurseler Käsehaus „Les Fines Bouches“ und die neue Initiative „Die Streuobstwiesenretter“ sein. Erstmals werden zwei reine Straußenwirtschaften als Aussteller teilnehmen. Zudem wird die Vorstellung des „Hessenmeisters der Hobbykelterer“ im Rahmen der Messe stattfinden.
Schirmherr der Jahrgangspräsentation ist der Oberbürgermeister der Stadt, Peter Feldmann. Er kennt die Vorteile der Veranstaltung: „Bei ‚Apfelwein im Römer’ kann man nicht nur die Erzeugnisse der großen und kleinen Keltereien der Region Frankfurt Rhein-Main verkosten, sondern – wie es sich für eine internationale und weltoffene Stadt von selbst versteht – auch Apfelweine und Produkte aus Hessen, Deutschland und der Welt. Es gibt also viel zu entdecken rund um unser Stöffche. Schön finde ich besonders den direkten Kontakt zwischen den Apfelweinproduzenten und seinen Genießern, das ungezwungene Schlendern von Stand zu Stand immer mit einem neuen und besonderen Ebbelwoi im Glas.“
Weltweit einzigartige Verkostung ist Frankfurter Original
“Apfelwein im Römer“ ist weltweit die einzige Veranstaltung dieser Art. Diese Jahrgangspräsentation findet einmal jährlich im Herzen der Welthauptstadt des Apfelweins, Frankfurt am Main statt.