Schlagwort-Archiv: Apfelweinkonsum

Deutliches Plus beim Apfelwein- und Fruchtweinabsatz 2012?

Der Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie e.V. (VdFw) vermeldet, dass es im letzten Jahr einen deutlichen Zuwach im Apfelwein- und Fruchtweinkonsum gab: Im Vergleich zu 2011 sollen es 4,2 Prozent mehr gewesen sein, die getrunken worden sind; das ergäbe eine Steigerung von 72 Millionen Liter auf über 75 Millionen Liter. Das klingt imposant. Zwar lässt der Verband wissen, dass die Branche das Plus insbesondere der Absatzentwicklung bei klassischem Apfelwein und innovativen Getränken auf Apfel- und Fruchtwein-Basis verdanke. Apfelwein als begehrtes Getränk der Mehrheit? Das wäre zu schön. Die Zahlen, die jüngst in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gemeldet wurden, klingen da aber weit nüchterner: 2006 waren es demnach 36 Millionen Liter, 2011 lediglich 28,3 Millionen Liter, 2012 33 Millionen Liter. Der deutschlandweite Pro-Kopf-Verbrauch liegt der Meldung zufolge bei weit weniger als einem Liter/Jahr.

Mehr darüber hier.

Verband zufrieden mit Apfelweinkonsum

Laut einem Artikel in der FAZ vom 05.08.10 haben die 52 Keltereien, die im Hessischen Verband der Apfelwein- und Fruchtsaftkeltereien zusammengeschlossen sind, 2009 rund 36 Millionen Liter Apfelwein verkauft. Hinzu kommen noch etwa 8 Millionen Liter, die von selbstkelternden Apfelweinwirten und Gastronomen ausgeschenkt wurden. Verbandschef Martin Heil sieht in diesem Jahr beim Apfelweinkonsum einen Trend nach oben. Der heiße Sommer und die Fußball-WM hätten den Apfelweinverbrauch

der Hessen erhöht. Auf das ganze Jahr hochgerechnet erwartet Heil ein Absatzplus von zirka 5%. Trotz des eher geringen Apfelweinkonsums der Hessen (pro Jahr und Kopf derzeit 8 Liter, deutschlandweit sogar nur 0,7 Liter) zeigt sich Heil eingedenk des Trends hin zu alkoholfreien Getränken mit der Prognose zufrieden.

 

2006er-Studie über Apfelweinkonsumrückgang/Flaschenfrage

Im Jahr 2006 veranlassten der Verband der hessischen Apfelwein- und Fruchtsaftkeltereien und die Marketinggesellschaft ‘Gutes aus Hessen’ die Universität Gießen, eine Studie durchzuführen, um den Gründen des Rückgangs des Apfelweinkonsums auf die Schliche zu kommen. Die Situation: Zwischen den Jahren 1995 und 2004 war der Konsum in Hessen um 3 Liter pro Kopf zurückgegangen. Warum? Als Gründe für den Rückgang wurden von den Befragten genannt:

Wunsch nach alkohol- und kalorienarmen Getränken (möglichst mit gesundheitlichem Wert); wenn alkoholische Getränke, würden eher andere, allen voran Bier und Rotwein, gewählt; generell trinken die Hessen weniger Alkohol, weil auch sie immer älter werden, Den jungen Hessen ist Apfelwein zu traditionell, das Image des Apfelweins ist für die Jugend, bzw Nicht-Konsumenten langweilig, Apfelwein ist nicht in deren Bewusstsein; Geschmack der Jungen geht Richtung süßer Mixgetränke.

Als eine dringliche Marketingmaßnahmen wurden damals neben anderen “Modernisierung und Frische” genannt. Das Image eines Produktes hat viel mit dessen Aufmachung zu tun. Betrachtet man sich die Ausstattung handelsüblicher Apfelweine, fallen einem die Adjektive modern und frisch eher nicht ein. Zumeist braune Verbandsflasche, nicht selten handgezeichnetes Etikett, auf dem Bembel, rotbackige Äpfelchen, Apfelweinglas und Brezel prangen. Das ist irgendwie niedlich und liebenswert und vermittelt unmittelbar regionalen Bezug, aber es ist auch schnell muffig, erdschwer, provinziell. Und eigentlich sehen viele Etiketten furchtbar billig aus. Viele, nicht alle. Und das ist schade, denn so wird schon so mancher abgeschreckt, bevor er überhaupt mal einen Schluck probiert hat.

Wer es gern ein bisschen repräsentativer und schicker hat, wem die Optik wichtig ist, vielleicht weil er ein gutes Essen für Gäste zubereiten möchte (für die Gastronomie, zumal die gehobene, gilt das doppelt und dreifach), wird eher nicht so ein braunes Ding auf den Tisch stellen, da mag der Inhalt noch so gut sein. Es gibt zwar mittlerweile Ausnahmen in der Ausstattung, aber die sind selten. Kleine Keltereien, deren Apfelweine in Bordeaux- oder anderen Weinflaschen abgefüllt werden, attraktiv gestaltete Etiketten, Naturkorken – das macht gleich was her. Ob der Inhalt dann auch überzeugt, muss natürlich im Einzelfall herausgefunden werden. Aber der Mensch ist ein Augentier und wird an der attraktiveren Ausstattung sicher mehr Gefallen finden.