Schlagwort-Archiv: Deutsches Apfelweinmuseum Frankfurt

Apfelweinmuseum in der Frankfurter Altstadt/Apfelwein im Römer 2014 auf wackeligen Füßen

In einem fast ganzseitigen Artikel hat FAZ-Autorin Jacqueline Vogt sich jüngst den Forderungen nach einem Apfelweinmuseum in der Frankfurter Altstadt gewidmet. Sie berichtet von den Bestrebungen der Initiatoren, dem Trägerverein Deutsches Apfelweinmuseum e.V., der das Museum in prominenter Lage in der neuen Frankfurter Altstadt errichten möchte, mit Kompetenzzentrum, Raum für internationale Symposien, Restaurant, in dem auf Apfelwein abgestimmte Speisen angeboten werden könnten, et cetera. Der Haken an den Plänen des Trägervereins ist, dass die DomRömer GmbH, verantwortlich für den Bau der neuen Frankfurter Altstadt, in ihren Bebauungsplänen keinen Platz für das Apfelweinmuseum vorsieht, das strittige Haus soll als Wohnhaus genutzt werden. Und dass die Frankfurter Stadtregierung die Museums-Pläne trotz klammer Kassen unterstützt und das Museum durchsetzt, gilt allgemein als unwahrscheinlich. Ein weiteres Problem ist die Finanzierung des gewünschten Hauses, das wohl mehr als 3 Mio. Euro kosten würde. Ohne private Investoren wäre das nicht zu stemmen. Weiterführendes hier.

In ihrem Artikel  hat Autorin Vogt ein weiteres Thema an den Schluss des Textes gesetzt. Es geht um “Apfelwein im Römer”, die Jahrgangspräsentation, die seit fünf Jahren jeweils im Frühjahr die aktuellen Apfelweine hessicher und internationaler Keltereien feiert. Die Aussichten für eine Fortsetzung der Messe sind derzeit nicht besonders rosig. Zitat aus dem Artikel: “Womöglich aufhören wollen unterdessen Andreas Schneider und Michael Stöckl; nicht mit dem Apfelwein, aber mit der Apfelwein-Messe. Für die … Veranstaltung hatten die beiden eine eigene Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet … Die Veranstalter zahlen für den Veranstaltungsort Miete, die Aussteller zahlen Standgebühren, das Publikum zahlt Eintritt … Subventioniert worden sei da nie, sagen Schneider und Stöckl. Indirekt hat die Stadt Frankfurt die Veranstaltung unterstützt. Die Miete für die Römerhallen sei bis 2012 mit 2600 Euro günstig gewesen, so Schneider, sei dieses Jahr erheblich höher geworden und werde 2014 “nicht mehr zu bezahlen” sein: 12 225 Euro solle sie dann betragen, was einer Erhöhung um 370 Prozent in drei Jahren entspräche …” Über die Gründe der Mieterhöhung kann nun kräftig spekuliert werden. Ein Weg aus der Misere ist sicherlich nicht einfach zu finden, die Erhöhung des Eintrittspreises oder der Standgebühren für Aussteller wird eher keine Lösung sein. Es wäre jedenfalls elend schade, wenn diese Apfelwein-Messe keine Fortsetzung fände.